• Darß
  • Der Beginn der Landschaft
  • Große Neugierde
  • Raummodelle
  • Hochplateau
  • Thema: Natürliche Generierung von Landschaftsräumen durch Küstendynamik
    Lage: Halbinsel Darß
    Leistungen: Studie
    Status: in Bearbeitung

    Der Darßwald ist das größte zusammenhängende Waldgebiet im Nationalpark Westpommersche Boddenlandschaft. Das Waldgebiet bedeckt die Halbinsel Darß, die in den weitesten Teilen durch die Sedimentablagerungen der dynamischen Küstenbildung entstandenen ist. Von der westlichen Küste wurde Land abgetragen, das nordöstlich wieder angespült wurde. So entstand ein ost-west gerichtetes System von Wällen (“Reffe”) und Niederungen (“Riegen”).

    Aufgrund dieses Entstehungsprozesses ändert sich die Landschaft der Halbinsel beim Durchqueren in Nord-Süd-Richtung permanent. Die Niederungen der “Riegen”, teilweise und zeitweise überflutet, bewachsen mit Erlen und Farnen wechseln sich ab mit den höher gelegenen “Reefen”, die mit Kiefern, Eichen und Buchen bewachsen sind. Bewegt man sich hingegen in west-östlicher Richtung, erlebt man differenzierte Raumbildungen innerhalb eines einzigen landschaftlichen Szenarios.

    Bisher haben sich etwa 120 alternierende Dünenstrukturen entwickelt. Der Prozess der Landbildung geht auch heute weiter.

     

    Küstendynamik seit ca. 1000 v.Chr.

     

    Spaziergänge in Nord-Süd-Richtung – quer zu den alternierenden Dünenstrukturen mit wechselnden Landschaftsszenarien – und in West-Ost-Richtung, entlang der “Riegen” und “Reefe”

     

     

     

     

    The House of Oxymorons - The Linear Darss Peninsula House